Vom Pferdefuhrwerk zum starken Partner für Transport + Logistik.

1898

Gründung des Fuhrunternehmens

Gründung des Fuhrunternehmens

Der Toggenburger Landwirt Johann Scherrer fasst anno 1898 den Entschluss, in Bazenheid einen eigenen Landwirtschaftsbetrieb zu gründen. Er kauft dazu an der Bahnhofstrasse ein Stück Wiesland und baute darauf ein Wohnhaus mit Stall und Scheune. Mit tatkräftiger Mithilfe der ganzen Familie führt er mit Pferdefuhrwerken Lohn-Fuhren sowie Ausflugsfahrten aus. Damit legt er den Grundstein zum heutigen Transport- und Logistikunternehmen.

1925

Kauf des ersten Saurer-Lastwagens

Kauf des ersten Saurer-Lastwagens

Johann Scherrer kauft den ersten Lastwagen. Je nach Transportgut kann der Aufbau flexibel gewechselt werden und verwandelt sich zum Möbelwagen, normaler Ladebrücke oder zum Reisebus.

1943

Übernahme durch die 2. Generation

Übernahme durch die 2. Generation

Die Söhne Anton und Johann übernehmen den Landwirtschaft- und Transportbetrieb und führen das Geschäft weiter. Mittlerweile verfügt das Unternehmen A. + J. Scherrer über zehn Lastwagen und zwei Kipper. Überwiegend werden Schweine aus der Region in die Schlachthöfe transportiert. Als Rückladung lädt man täglich im Basler Rheinhafen Futterwaren für Ostschweizer Mühlen und Schweinemästereien.

1955

Ausbau der Fahrzeugflotte in den Nachkriegsjahren

Ausbau der Fahrzeugflotte in den Nachkriegsjahren

Nach dem 2. Weltkrieg beginnt in der Schweiz die Wirtschaft zu boomen. Damit man den steigenden Bedürfnissen der Kunden entsprechen kann, sind Investitionen in die Fahrzeugflotte notwendig. Zudem wird die Scheune in Bazenheid zu einer Garage umgebaut.

1969

Übernahme durch die 3. Generation

Übernahme durch die 3. Generation

Völlig unerwartet stirbt Anton Scherrer mit 68 Jahren bei einem tragischen Unfall. Mit 28 Jahren übernimmt Kurt Holenstein die Geschäftsführung und führt als Erbe des Onkels die Firma weiter.

1975

Umstrukturierung und Internationalisierung

Umstrukturierung und Internationalisierung

Im Laufe der Zeit richtet Kurt Holenstein den Transportbereich neu aus, weil die Schweinetransporte nicht mehr rentabel sind. Rasch gewinnt er Kunden im Stückgut- oder Wagenladungsbereich, z.B. IG Pulvertechnik, Gremolith, Hilba Textil oder Hug Druckerei. Anfangs der 70er-Jahre verstärkt Kurt Holenstein die Konzentration auf den Stückgut- und Wagenladungsbereich, so dass ab 1975 – nach einem halben Jahrhundert – keine Schweinetransporte mehr durchgeführt werden.

Kurt Holenstein ist voller Tatendrang und erweitert das Unternehmen auch auf internationaler Ebene. Er beginnt regelmässige Transporte nach Deutschland auszuführen.

Der Firmenname wird in Holenstein Transporte, Bazenheid geändert.

1990

Gründung Holenstein GmbH in Konstanz

Gründung Holenstein GmbH in Konstanz

Im Vorfeld der Eidgenössischen Abstimmung über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) entschliesst sich Kurt Holenstein zusammen mit Roman Röhr und Berthold Martin eine eigene Firma in DE-Konstanz zu gründen. Die Holenstein GmbH erledigt Zollabfertigungen an der Grenze und erlangt schnell einen ausgezeichneten Ruf.

1993

Platzmangel in Bazenheid

Platzmangel in Bazenheid

Die Einzelfirma Kurt Holenstein wird in die Holenstein AG umgewandelt. Die Platzverhältnisse in Bazenheid werden immer prekärer und ein weiterer Ausbau ist nicht mehr möglich. Dieses gefährdet das Wachstum des erfolgreichen Unternehmens. Durch glückliche Umstände besteht die Möglichkeit, die Wiler Transport AG, Wil zu übernehmen.

1994

Übernahme der Wiler Transport AG / Umzug nach Wil (Stelz)

Übernahme der Wiler Transport AG / Umzug nach Wil (Stelz)

Am 1. Januar 1994 werden die Lastwagen und die Disposition nach Wil (Stelz) verlegt. Die Wiler Transport AG wird in die Holenstein AG integriert. Total verfügt man jetzt über 40 Lastwagen und kann den Kunden tägliche Transporte in die ganze Schweiz anbieten.

1994

Eintritt der 4. Generation

Eintritt der 4. Generation

Die 4. Generation steigt in das laufend wachsende Unternehmen ein (Söhne Roman, Reto und Peter sowie Tochter Yvonne). Sohn Kurt jun. betreibt in Bazenheid einen selbständigen Schreinerbetrieb.

1997

Aufbau Logistikcenter Schwarzenbach

Aufbau Logistikcenter Schwarzenbach

Mit der Übernahme einer Lagerhalle von der Firma Albiplast AG, Schwarzenbach wird der Grundstein für das Logistikcenter Schwarzenbach gelegt. Immer mehr Produktions- und Handelsbetriebe lagern ihre Produkte an Logistikdienstleister aus. Mit der Übernahme der Reifenlogistik für Yokohama beginnt das weitere Wachstum.

2005

Übernahme der Heberlein Transport AG, Wattwil

Übernahme der Heberlein Transport AG, Wattwil

Mit der Übernahme der Heberlein Transport AG, Wattwil stärkt die Holenstein AG die Marktpräsenz im Toggenburg.

2005

Erweiterung des Logistikcenters Schwarzenbach

Erweiterung des Logistikcenters Schwarzenbach

Das Logistikcenter in Schwarzenbach wird mit einem Hochregallager für 8'000 Palettenplätze erweitert. Inzwischen werden rund 20'000 Paletten für verschiedene Kunden gelagert. Rund 15 Mitarbeitende kommissionieren täglich Reifen, Kunststoffteile, Sonnenschirme, Verpackungsmaterial, Plastikbecher, Schmierstoffe usw.

2006

Übernahme durch die 4. Generation

Übernahme durch die 4. Generation

Kurt Holenstein wird pensioniert und übergibt die Familien AG an seine fünf Kinder.

  • Roman übernimmt die Leitung des Transports, des Personals und der IT
  • Kurt jun. übernimmt die Leitung der Technik und der Gebäude
  • Reto übernimmt die Leitung von Werkstatt- und Fahrzeugen
  • Peter übernimmt die Leitung der Logistik
  • Yvonne übernimmt die Leitung der Finanzen

2007

Übernahme der Widmer & Hug AG, Siegershausen

Übernahme der Widmer & Hug AG, Siegershausen

Infolge Nachfolgeregelung verkaufen Kurt Widmer und Edy Hug ihr Transportunternehmen mit 10 Lastwagen an die Familie Holenstein. Sämtliche internationale Transporte werden neu gebündelt. Insbesondere werden die Transporte in die Überseehäfen Antwerpen, Rotterdam, Bremen und Hamburg stark ausgebaut.

2007

Übernahme der Spedition Degen & Trenkle in Konstanz

Übernahme der Spedition Degen & Trenkle in Konstanz

Mit der Übernahme der Spedition Degen & Trenkle, Konstanz werden die Verzollungs-, Transport- und Logistikdienstleistungen in Konstanz deutlich ausgebaut. Mittlerweile verfügt die Filiale Konstanz über zehn Lastwagen und 30 Mitarbeitende.

2013

Erweiterung des Logistikcenters Schwarzenbach

Erweiterung des Logistikcenters Schwarzenbach

Zwei Jahre nach dem Kauf des Areals beginnt Ende 2011 der Erweiterungsbau des Logistikcenters Schwarzenbach. Der neue Logistikkomplex verfügt über eine Kapazität von 20'000 Palettenplätzen, zehn Rampenplätze und ein fünfgeschossiges Bürogebäude. Das Investitionsvolumen beträgt 13 Millionen Schweizer Franken

2013

Neubau Transport- / Logistikcenter Konstanz

Neubau Transport- / Logistikcenter Konstanz

Nach dem Kauf des DHL-Areals an der Max-Stromeyer-Strasse und dem Neubau eines Transport- und Logistikcenters für rund sechs Millionen Euro verfügt Holenstein über einen optimalen Standort in der Nähe des Hauptzolles Kreuzlingen/Konstanz. Der Neubau bietet den mittlerweile 45 Mitarbeitenden eine Umschlagsfläche von 1'000 m2, eine Lagerfläche von 4'000 m2, zehn Rampenplätze sowie einen fünfstöckigen Bürotrakt.

2015

Photovoltaikanlage in Schwarzenbach

Photovoltaikanlage in Schwarzenbach

Auf den Dächern des Logistikcenters Schwarzenbach wird eine der grössten Photovoltaik-Anlagen der Schweiz (2'750 Kilowatt-Peak) in Betrieb genommen. Die Photovoltaik-Anlage umfasst 11'500 Solarmodule mit einer Gesamtfläche von 17'000 m2, produziert Strom für rund 700 Haushalte und deckt mit dieser Leistung auch den firmeninternen Strombedarf.

2016

Übernahme der Hans Peter Brütsch AG, Schaffhausen

Übernahme der Hans Peter Brütsch AG, Schaffhausen

Mit der Übernahme der Hans Peter Brütsch AG, Schaffhausen mit insgesamt 16 Mitarbeitenden, zehn Fahrzeugen und vier Vertragsfahrern baut Holenstein seine Präsenz in der Nordostschweiz weiter aus. Durch den neuen Standort in Schaffhausen stärkt Holenstein seine Transport- und Logistikkompetenzen vor allem im grenzüberschreitenden Verkehr.

2019

Erweiterung des Logistikcenters Konstanz

Erweiterung des Logistikcenters Konstanz

Das Logistikcenter Konstanz wird aufgrund der stetigen Nachfrage nach Lagermöglichkeiten um weitere 2'400 m2 erweitert, unterteilt in 1'200 m² Blocklager und in ein Hochregallager mit 1'640 Stellplätzen.

2021

Erweiterung Logistikcenter in Schwarzenbach

Erweiterung Logistikcenter in Schwarzenbach Erweiterung Logistikcenter in Schwarzenbach

Dank steigender Nachfrage nach Logistikdienstleistungen erfolgt im Februar 2021 der Spatenstich für eine Erweiterung des Logistikcenters Schwarzenbach. Auf 5500 mwird eine 24 Meter hohe Halle mit einer Kapazität von 20'000 Palettenplätzen erstellt. Im Keller entsteht zusätzlich ein Gefahrstoffraum für rund 1500 Paletten. Die Inbetriebnahme ist für den Herbst 2022 geplant.